Coleslaw

Coleslaw
Rezept drucken
Dieses Rezept kommt dem Coleslaw wie wir ihn aus Amerika- oder Australienurlauben kennen sehr nahe. Perfekt zum Gegrillten! Danke an Mona aus Barbados für dieses tolle Rezept!
Portionen
2 Portionen
Portionen
2 Portionen
Coleslaw
Rezept drucken
Dieses Rezept kommt dem Coleslaw wie wir ihn aus Amerika- oder Australienurlauben kennen sehr nahe. Perfekt zum Gegrillten! Danke an Mona aus Barbados für dieses tolle Rezept!
Portionen
2 Portionen
Portionen
2 Portionen
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Für den Coleslaw Weißkraut fein hacheln, Karotten schälen und raspeln. Dann die Zwiebel schälen und ganz fein schneiden. Gemüse zusammen mischen und mit Mayonnaise, Limettensaft, braunem Zucker und Salz marinieren. Den Coleslaw im Kühlschrank mindestens 1 Stunde durchziehen lassen.

Elsässer Flammkuchen

Elsässer Flammkuchen
Rezept drucken
Portionen
8 Portionen
Portionen
8 Portionen
Elsässer Flammkuchen
Rezept drucken
Portionen
8 Portionen
Portionen
8 Portionen
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Zuerst gibt man ein wenig Mehl in eine große Schüssel, macht eine kleine Mulde und gibt die Hefe, etwas warmes Wasser und ein wenig Zucker hinein und macht daraus einen kleinen Vorteig, den man zugedeckt etwa eine halbe Stunde gehen lässt. Danach gibt man nach und nach Mehl, lauwarmes Wasser, ev. ein kleines bisschen Öl (muss aber nicht sein) und etwa einen vollen Teelöffel Salz dazu und knetet den Teig kräftig durch.
  2. Den Teig dann ca. 2 Stunden an einem warmen Ort aufgehen lassen. Inzwischen schneidet man etwa ein Kilo Zwiebeln in nicht zu feine Würfel. Den Speck in kleine Würfel oder Stäbchen. Aus dem Sauerrahm, der Creme fraîche, dem süßen Rahm und dem Eigelb eine sämige Soße machen. Da muss man wirklich nach eigenem Geschmack herumprobieren. Die Sauce sollte nicht zu fest sein- sie muss noch vom Löffel „fließen“.
  3. Wenn der Teig fertig aufgegangen ist, dünn auswalken (wie für eine Pizza am Schluss am besten über die Faust ziehen) und auf ein leicht gefettetes Blech legen. Einen kleinen Rand einschlagen.
  4. Nun gibt man die geschnittenen Zwiebeln in die Sauerrahmsauce und verteilt sie mit einem Löffel gleichmäßig (nicht zu dick!) über den Teig. Zum Schluss streut man die Speckwürfel über das Ganze und pfeffert nach Geschmack.
  5. Dann bei 200 % Ober und Unterhitze in den Ofen und backen, bis die Wähe eine schöne hellbraune Farbe hat- auch das ist Geschmackssache.
Rezept Hinweise

Manche mögen sie lieber „blond“- (dann kann man sie z. B. in der Mitte einfach zusammenklappen, weil der Teig noch relativ weich ist) andere haben sie lieber braun und knusprig. Es ist wirklich ein Rezept, das man gut nach eigenem Geschmack variieren kann. Es ist zwar ein bisschen Arbeit- aber ich habe bisher noch niemanden erlebt, der diesen Flammkuchen nicht liebt!